Zum Hauptinhalt springen

Die lokale Vibrationstherapie wird vor allem zur Schmerzlinderung aber auch zur Sensibilitätssteigerung bei neurologischen Problemen eingesetzt.

Mittels eines Schallwellengerätes werden mechanische Vibrationen bis zu 6 cm tief in das Gewebe geleitet. Dadurch werden Durchblutung und Stoffwechsel angeregt, die Muskelspannung reguliert und das Gewebe tiefgreifend stimuliert. Zusätzlich werden Regenerations- und Reparaturmechanismen angeregt. Die lokale Vibrationstherapie wirkt aktivierend und zugleich entspanned.

Indikationen sind u.a.*:

  • Arthrose (Gelenkverschleiß)
  • Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
  • Chronische Schmerzen
  • Craniomandibuläre Dysfunktion
  • Epicondylitis (Tennisarm/Golfarm)
  • Fazialisparese (Gesichtslähmung)
  • HWS-Syndrom (Wirbelsäulensyndrom)
  • Hypästhesie/Parästhesie (Sensibilitätsstörung)
  • Kraft- und Sensibilitätssteigerung bei einer schlaffen Lähmung
  • Morbus Sudeck (komplexes regionales Schmerzsyndrom)
  • Muskelverspannung
  • Myalgie (Muskelschmerz)
  • Myogelose (Muskelverhärtung)
  • Narbenbehandlung
  • Neuralgie (Nervenschmerzen)
  • Ödeme (Wassereinlagerungen)
  • Rigor (Steifheit bei Parkinson)
  • Spastik
  • Tendinitis (Sehnenentzündung)
  • Tremor (Muskelzittern)
  • Zervikale Spondylose (Nervenwurzelkompression im Halswirbelsäulenbereich)

* Informationen des Geräteherstellers